IMHO - in my humble opinion -
Mein Blog zum Thema Privatsphäre, Internet und Humor.

++ Hispeed: Hilfe ein treuer Kunde - PART II ++
 

Wie ihr euch vielleicht noch erinnert, hat mich die Cablecom vor zwei Jahren, beim Umzug von Bülach nach Dänikon, aus dem Internet geworfen (Begründung: "Wir können Umzüge nur auf das Monatsende vornehmen".

Besonders ärgerlich: hätte ich den Umzug nicht gemeldet, hätte höchst wahrscheinlich alles reibungslos funktioniert, denn mein Vormieter hatte bereits Hispeed, alles lief tiptop. Ab meiner Ummeldung musste aber leider alles nach Schema X ablaufen, das hiess damals: es musste extra ein Messtechniker vorbeikommen, der sein Messgerät an die Dose hängt um zu kontrollieren ob die Dose hispeed-fähig ist. Während der Bürozeit musste somit jemand auf den Techniker warten und ihn in die Wohnung lassen. Dies für eine unnütze Messung.

Déjà-vu - Telecom PTT lässt grüssen
Ähnliche Komplikationen habe ich zum letzten Mal erlebt, als ich mich im Jahr 1995 bei der Telecom PTT für einen Telefonanschluss anmeldete. Ich zog damals in eine Wohnung, die vorher einen Anschluss hatte (Dosen, Leitungen - alles vorhanden). Als ich einzog hatte es keine Telefonzuleitung mehr. Dafür hatte der Nachbar eine neue Faxleitung. Prognostizierte Wartezeit: 3-6 Monate. Erstes Angebot: die Telecom PTT zieht eine Leitung zum Preis von Fr. 500.--. Mit viel Druck (ich war gerade eine Stufe unter der Generaldirektion angelangt und hatte dem Leiter Netzdienste in Winterthur gerade vorgerechnet, dass ich als im Leitungsbau ausgebildeter Soldat die Leitung selber viel günstiger ziehen könnte, da es sich um ca. 10 Meter F2E handelte ...) lenkte die Telecom damals ein und zog die Leitung kostenlos.

Wenn es nur um das telefonieren gegangen wäre, hätte ich nichts gesagt, aber damals war schon der Internetzugang über das Fixnet nicht gerade kostengünstig, surfen via Handy kam da gar nicht in Frage (auch heute nicht).

Eines muss ich der Telecom PTT zugestehen: als die Leitung einmal stand war der Service Super: Zwei Mal wurde die provisorische Leitung heruntergerissen und beide Male durch die Telecom PTT innert tagesfrist wieder repariert (einmal fehlte ein halber Meter Draht, das zweite Mal störte die Leitung einen Bauarbeiter, also schnitt er sie durch - ist ja logisch!).

Mieser und teurer Kundenservice bei Cablecom-hispeed
Kunde bin ich seit 1998 - so richtig schlechten Kundenservice erlebe ich aber erst seit etwa 2 Jahren.

Mit dem Umzugserlebnis hatte es begonnen, anschliessend stellte die Cablecom von der Monatsrechnung auf die Zweimonatsrechnung um, dann wechselte sie das Bank/Post-Konto.

Nach ein paar Monaten in der neuen Wohnung kriegte ich Mahnungen für etwa seit einem halben Jahr ausstehende Beträge, verbunden mit der Androhung, mich innert 10 Tagen aus dem Netz zu werfen, wenn das Geld nicht augenblicklich überwiesen wird.

Wenn es so wäre, könnte ich die Reaktion ja verstehen - aber meine liebste Cablecom hatte mir beim Umzug eine neue Kundennummer gegeben, ohne mich darauf aufmerksam zu machen. Das heisst: auf der einen Seite erhielt ich Mahnungen, auf der anderen Seite fragte aber niemand danach, was es denn mit meinen monatlichen Zahlungen und dem aufgelaufenen Guthaben so auf sich haben könnte.

Ich zahle nämlich pünktlich mit Dauerauftrag und das seit 1998.

Ein längeres Gespräch mit der Hotline (eine 0900er-Nummer zum xxx-Tarif) brachte dann Klärung in die Sache. Das Geld wurde umgebucht, die Sache erledigt.

Keine Entschuldigung, nichts.
Nur schon für die Telekiosk-Kosten hätte schon bald einmal ein Gratismonat dringelegen.

Nachdem sich die Sache jetzt wieder beruhigt hatte erhalte ich einen Brief:

"Jetzt neu: Quartals-Rechnung ...".

Ich hoffe jetzt, das gibt nicht schon wieder Ärger - eigentlich sollte via LSV alles klappen. Aber ich traue der Cablecom diesbezüglich alles zu.

Lustige Erlebnisse mit der Cablecom
Da fällt mir ein Kollege ein, der frisch gebaut hatte:

Er: "Ich möchte mich für Hispeed anmelden"
0900: "Geht nicht, die Adresse, die sie angegeben haben existiert nicht"
Er: "Doch, die Adresse existiert, das ist mein neu erstelltes Haus, ich wohne bereits drin"
0900: "Die Adresse ist nicht im Computer, Sie können sich nicht anmelden."

Wehe ...
...demjenigen, der
- zwei Kundennummern hat
- eine Adresse hat, die nicht im Cablecom-Computer drin ist
- oder ganz generell: umzieht!

Es ist traurig:
- technisch ist die Firma auf der Höhe
- finanziell und administrativ ist sie unmöglich

ADSL
Wenigstens geht unterdessen endlich auch bei mir ADSL. Dort gibt es sogar fixe IPs zu einem normalen Preis (z.B. Fr. 60 pro Monat) - bei der Cablecom kostet dieser Service ca. Fr. 200 pro Monat.

posted by Kaspar on www.imho.ch | direkter Link: Montag, April 19, 2004 top
        
Comments: Kommentar posten
Frage an Radio Eriwan:

menu of the day
this menu was engineered by ober@zwerg.li
archives

PicoSearch
links
links
Site Page Rank

blog the blog - weBlog & zwerg.li